frosty the ⛄

Hey ihr!

Da das dieses Jahr mit dem Schneemann-bauen ja nicht soooo dolle geklappt hat..
Hier ein Bild zur Erinnerung:

ipp

…ich find ja trotzdem süß!

Dachte ich mir, ich versuchs noch mal anders!

Mit 3 etwas größeren & 2 kleinen (für die Arme),
in Kokos gewälzten Cake-Pop-Kugeln (Anleitung findet ihr hier),
etwas orangenem, schwarzem & rotem Fondant,
blauen Smarties & geschmolzener Schokolade
habe ich dieses süße Teilchen gebaut ❤

IMG_6030oooooIMG_6008

Den Schokobesen, sowie ein paar Tupfen für Augen und Mund,
habe ich zuerst mit Spritzschokolade & Tütchen auf Backpapier aufgespritzt &
nachdem sie getrocknet waren, abgezogen.
Dann habe ich aus Fondant die Accessoires für meinen kleinen Schneemann gezaubert.
Zylinder, Nase & Schal dürfen nun mal nicht fehlen^^
Die Kugeln habe ich mit einem Schaschlikspieß fixiert & die restlichen Teile
dann mit geschmolzener weißer Schokolade befestigt.

Zuletzt nochmal etwas „Kokos-Schnee“ darüber streuen & fertig ist er!

Liebe Grüße!
Leya ❤

Advertisements

Torten Basics – Tütchen & Spritzschokolade

Hey ihr :)

Den folgenden Beitrag habt ihr Heike von The tastemonials zu verdanken :)
Sie hatte meine Merry Christmas! – Plätzchen gesehen
& fragte in den Kommentaren nach einer Anleitung
zum Beschriften von Plätzchen oder auch Torten.
Das ganze braucht ein klein wenig Übung, bis man es gut hin bekommt,
ist aber auch nicht zu kompliziert!
Hier ein paar Beispiele:

ttIMG_7652gg

Die Meisten werden die Dinge, die hierfür gebraucht werden, sogar schon zu Hause haben:

Backpapier-Zuschnitte
geschmolzene Schokolade & Wasser

Da ich mir dachte, dass hier ein Video wohl hilfreicher sein wird als Fotos,
habe ich mir ein Youtube-Konto zugelegt.
Ich hoffe die Videos sind hilfreich & ihr habt Nachsicht…
Ich muss zugeben, ich habe keine Ahnung wie die Leute
es schaffen so krasse Youtube-Channels am Laufen zu haben.
Ich finde den Zeitaufwand noch „schlimmer“ als bei einem Blog eh schon :D
Aber wahrscheinlich gibt es da auch zehntausend Tricks^^

Wenn ich schon dabei bin: Hat jemand ne Ahnung wie man die Website mit den Videos verknüpfen kann? Bis zu diesem Schritt bin ich gekommen:

„1. Laden Sie diese HTML-Bestätigungsseite herunter. [google….html]

2. Laden Sie die Datei auf https://leyasdiary.wordpress.com/ hoch.“

Aber ich habe keine Ahnung, wie/wo ich das hochladen soll? Hab Google schon durchforstet, aber finde keine Lösung. Irgendwie wird da nur was über Plugins erklärt, aber in meiner Ansicht kann ich da nicht mal welche installieren.. :/
Vielleicht weiß ja jemand was^^
Wär cool :)

Falls ihr anderen auch mal irgendwelche Fragen habt: Immer her damit! :)

Liebe Grüße,
Leya

 

Plätzchen #1

Hallo ihr lieben!
Der erste Advent ist vorbei, ein paar Schneeflocken versuchen schon
sich ihren Weg zum Boden zu bahnen & aus den ersten Fenstern
strömt bereits ein köstlicher Duft :)

Alsoooo was kommt jetzt wohl?!
………
:D

IMG_5199


Mein Plätzchen-Allround-Rezept:

(ergibt 1 Blech)

35g Zucker
1 Eigelb
40g weiche Butter
75g Mehl
etwas Vanillezucker
etwas Backpulver

Ihr dürft hier alles zusammen in eine Schüssel wiegen & den Teig dann gut durchkneten,
bis sich die Zutaten verbunden haben.
-> Falls ihr merkt, dass der Teig zu klebrig ist – gebt einfach noch mehr Mehl dazu
Da braucht ihr absolut keine Angst haben!

Genauso umgekehrt, wenn der Teig zu bröselig ist – gebt noch ein Eigelb dazu.

Bitte niiiie Milch!! Egal wobei!
Milch irgendwo dazu schütten, wenn sie nicht in der Zutatenliste steht, geht meistens schief.
Der Teig wird in diesem Fall zB sehr zäh.
Bei Muffins erhält man nen Krater… :/

Nun wickle ich ihn immer in etwas Frischhaltefolie & gönne ihm eine kleine Auszeit im Kühlschrank (1 Stunde dürfte reichen).
-> Das verhindert, dass der Teig beim Ausrollen reißt!

Nochmal kurz durchkneten, auszurollen,
Ausstecher zur Hand nehmen & loszulegen!
Die Plätzchen kommen dann bei 180 für ca. 10min in den Ofen.

Die ausgekühlten Plätzchen lassen sich super mit Schokolade oder Zuckerguss
& vielleicht auch mit ein paar Streuseln verzieren! :)
Ich habe meinen Figuren ein Gesicht aus Schokolade aufgespritzt
& den Elchen oder Rentieren – wie mans nimmt – eine Smartiesnase gegeben.

IMG_5205

Für die Leute, die sich vor ein bisschen mehr Aufwand nicht scheuen,
habe ich aber natürlich auch noch was^^
Mit Marmelade gefüllt erhaltet ihr zB diese feinen kleinen Dinger,
auch Spitzbuben genannt:

IMG_5177

Ihr könnt aber zB auch einen Teil des Mehls durch Nüsse oder Kakaopulver ersetzen.
Mit etwas zusätzlichem Zimt oder anderen Gewürzen & Aromen
könnt ihr aus diesem Grundrezept gaaaaaaanz viele verschiedene Plätzchen zaubern :)

Viel Spaß beim Ausprobieren! :)

Liebe Grüße,
Leya

Mehr Plätzchenrezepte findet ihr hier:
Plätzchen #2 – Vanillekipferl
Plätzchen #3 – Friesenkekse

Halloween #4


IMG_3402
Mein Kürbis <3
Noch steht er auf dem Pfosten vor meiner Türe!
Ich weiß, der Post ist vielleicht etwas spät, aber ich habe meinen Kürbis auch erst am Halloween-Tag gemacht, damit er auch ja nicht kaputt geht :)
(ging mir leider die letzten paar Jahre immer so, dass er am wichtigsten Tag dann schon ausgeschaut hat, als hätte man zwei linke Hände^^ )

Jedenfalls wollt ich ihn euch trotzdem nicht vorenthalten ♡
Uuuund so habe ich mir meinen eigenen kleinen Mörder-Chucky erschaffen:

IMG_3197Begonnen habe ich damit das Motiv auf meinen Kürbis aufzumalen.
(Das hatte ich aus dem Internet)
Wenn man das Bild gleich in der gewünschten Größe ausdruckt, kann man es einfach mit Stecknadeln an den Kürbis heften & sich mit einer weiteren Stecknadel ein paar Stichpunkte machen. So läuft man nicht Gefahr, dass zB ein Auge viel größer ist als das andere^^
Dauert zwar bisschen, bis alles passt, aber irgendwann ist man immer zufrieden :D
Außerdem kann man ja auch immer noch was wegschneiden :)
Dann gehts auch schon los!

gu
Erst mal mit einem Messer euren Deckel einschneiden, bzw in meinem Fall den Boden^^ Ich wollt es mal so rum versuchen. Glaub das ist mir fast lieber.
Der Deckel kann so nicht reinfallen, IMG_3220
sobald der Kürbis zu schrumpfen beginnt & man
muss nicht mehr mit dem Teelicht rumärgern^^
Dann muss der ganze Mist nur noch raus :D
Außerdem habe ich meinem Kürbis noch ein
paar Luftlöcher gemacht, damit die Kerze auch nicht sofort wieder aus geht :)
Das klappt super mit Hilfe eines Kernhaus-Ausstechers :) Man muss nur ein bisschen drehen!
Und er sollte stabil sein :D Meiner hat sich doch schon fast ein bisschen stark geneigt^^
Nun gehts aber an mein Motiv!

gi
Dieses Jahr habe ich mir über Amazon ein Halloween-Set bestellt.
Ganz ehrlich: Das war die beste Entscheidung überhaupt! :D

Wie lange ich sonst da saß & IMG_3250an meinem Kürbis rumgedoktort habe :/
Mit einem normalen Messer hat man einfach kaum Gefühl, drückt man einmal zu fest, schneidet man gleich in das nächste Feld & man darf dann versuchen das noch iwie zu retten. Ich hab immer mit Zahnstochern versucht die Teile wieder zusammen zu pinnen. Aber das ist schon ne sehr nervige Arbeit…
Die ich mir dieses Jahr zu 100% sparen konnte! Yaaaaaaaay :)

bb
Gefällt er euch auch?
Vielleicht hilft euch meine Beschreibung ja für nächstes Jahr ein wenig :)
Am Dienstag werde ich euch noch meinen ganzen Halloween Süßkram vorstellen & das wars dann auch vom Halloween 2015^^

Liebe Grüße,
Leya

Hier nochmal der Link zu meinem Pumpkin Carving Set :)
Das lohnt sich wirklich & ist nicht mal teuer!

Und hier findet ihr meine anderen Halloween Beiträge:
Halloween Countdown #1
Halloween Countdown #2
Halloween #3 – the Simpsons
Sweet little monsters! Halloween #5

Fondant Rose

Hey ihr lieben!
Endlich habe ich es mal wieder geschafft einen Beitrag für die Kategorie „Sweet Art“ zu erstellen! Ich weiß, da sieht es noch sehr mau aus, aber ich versuche mich zu bessern! :)
Heute will ich euch jedenfalls zeigen wie man aus Fondant ganz einfach eine hübsche Rose zaubert. Es folgt eine Step by Step Anleitung,
sodass das hier auch jeder „Anfänger“ hoffentlich hinbekommt :)
Falls dennoch Fragen oder Probleme auftreten sollten: Her damit!!

IMG_1941
Was ihr braucht:
Fondant in der Farbe eurer Wahl
KlarsichtfolieIMG_2065
1 Messer mit glatter Schneide
1 Teigkarte
(ich schätze mit einem Löffel könnte man es auch hinbekommen, falls Not am Mann ist)
Behälter, in die man die fertigen Rosen dann setzten kann
(hier: 1 Muffinform ausgelegt mit Tempos)
Evtl ein Sieb angefüllt mit etwas Stärke & Palmfett
Als Unterlage benutze ich immer ein einfaches Stück Backpapier

Und los gehts!
– Zu allererst solltet ihr euren Fondant gut durchkneten, so werden später kleine Rissen verhindert & ihr tut euch allgemein um einiges leichter ^^IMG_1960
Falls der Fondant gar nicht macht was ihr wollt, könnt ihr ein klein wenig Palmin zufügen, so wird die Masse geschmeidiger. Gegenteiliges bewirkt das Stärkepulver. Dieses solltet ihr immer sieben!
(Ich weiß, ich bin auch sehr faul was solche Dinge betrifft..^^ Aber wenn ihr einen kleinen Klumpen mit einarbeitet & ihn erst zu guter Letzt bemerkt, versucht ihn dann noch heraus zu pulen, werdet ihr entweder eine unnötige und unschöne Delle hinterlassen oder aber euer bisheriges Werk gänzlich zerstören. :/
…Außer ihr habt ne Menge Glück^^ )

– Als nächstes rollt ihr euren Fondant zu einer ganz normalen Kugel. Diese muss nicht perfekt sein, sondern dient lediglich als Ausgangspunkt.
Von dieser Form solltet ihr grundsätzlich immer ausgehen.

– Die Kugel modelliert ihr nun zu einer RollIMG_1961e.
Die Dicke dieser ist hierbei eigentlich irrelevant. Je nachdem wie groß eure Rosenblätter werden sollen, müsst ihr diese nun in etwa gleich große (mind. aber 10) Stücke teilen.
Ich weiß nicht weshalb, aber eine ungerade Zahl an Blättern sieht immer am schönsten aus.

a
IMG_1986

– Die nun erhaltenen Stücke rollt ihr jeweils wieder zu einer kleinen Kugel.
Vergesst bitte nie euren Fondant immer mit etwas Frischhaltefolie abzudecken! Ansonsten verhärtet er & ihr dürft nochmals von Vorne beginnen.

– Die Kugeln werden dann jeweils mit dem Handballen flach gedrückt.
Von hier an arbeite ich die Schritte Kugel für Kugel ab. 

– Den „Fladen“ bearbeitet ihr nun wie Folgt mit eurer Teigkarte (oder eben dem Löffel):

b
Ein Rand des Blattes muss etwas dicker bleiben, damit ihr später damit eure Rose festigen könnt. Die restlichen Ränder dürft ihr aber von der Mitte aus nach Außen dünn streichen.
Ich für meinen Teil finde es nicht schlimm, wenn der Rand mal etwas ausfranst, in der Natur sind die Blätter auch nicht immer ganz perfekt! Je dünner ihr diese streicht, desto größer ist halt die Gefahr. Alles Übungs- und Geschmackssache^^

– Wenn ihr mit der Dicke eures Blattes nun zufrieden seid,
versucht ihm gleich eine Form zu geben, bevor ihr es beiseite legt!
Bei mir sieht das in etwa so aus:

c
– So arbeitet ihr euch nun durch eureIMG_2023 Blütenblätter, bis ihr bei den letzten 2-3 Stück der Rolle angekommen seid. Diese werden später für die kleineren, inneren Blätter eurer Rose verwendet, deshalb solltet ihr sie nun halbieren. Die weitere Vorgehensweise bleibt bestehen.
Kugel machen-platt drücken-Blatt formen^^

– Wenn ihr all eure Blätter beisammen habt, geht es jetzt ans „zusammenbauen“.
Hierfür nehmt ihr zwei eurer kleineren Blätter & steckt sie wie auf dem nächsten Bild gezeigt ineinander. Die dickeren Ränder eurer Blätter drückt ihr hierfür mit den Daumen und Zeigefingern zusammen, bis diese sozusagen aneinander kleben. Um dies nochmals zu festigen, lasst die „Rose“ zwischen euren Daumenballen einige Male hin und her rollen.

bb
Hierbei wird nach unten hin ein Zipfel entstehen, macht euch keine Gedanken deshalb! Dieser dient wirklich nur dazu, dass die Blätter haften bleiben. Sobald ihr alle angebracht habt, könnt ihr den Überstand mit einem scharfen Messer einfach abschneiden!

– Die neuen Blätter werden nun immer versetzt angelegt &
wieder wie vorhin beschrieben befestigt.
Ihr könnt ihnen auch gleich wieder etwas Form geben, indem ihr zB die Kanten leicht einrollt.

d
– Habt ihr alle eure Blätter verwendet bzw seid zufrieden mit der Größe eurer Rose, geht es nun nur noch an den Feinschliff. Schaut wo ihr vielleicht noch einen leichten Knick haben wollt, oder das Blatt noch etwas anders wegstehen soll & kreiert euch die Rose, die ihr haben wollt.
Hierfür nutze ich gerne einen feinen Pinsel. Rückseite wie Vorderseite dienen als gute Hilfe, wenn die eigenen Finger zum Schluss doch zu klobig sind^^
Von Zahnstochern rate ich hierbei ab, sie verursachen schnell abdrücke oder Löcher.

IMG_2057
IMG_2064– Ihr habt es fast geschafft!!!
Den Überstand könnt ihr nun mit einem scharfen Messer vorsichtig abschneiden.
Falls ihr euch unsicher seit, lasst einfach noch ein Stück dran & schneidet es ab, sobald die Rose etwas ausgehärtet ist.

– Nun könnt ihr euer Werk zum Trocknen IMG_2075vorsichtig in den vorbereiteten Behälter geben. Das Aushärten dauert nicht als zu lange, normal reicht etwa eine Nacht aus. Dies hängt aber immer auch davon ab, wie dick die Blätter gehalten wurden.

 

Et voilà! Hier haben wir unser kleines Kunstwerk :)

e
Ich verspreche es wird einfacher, je öfter man es versucht!
Aber zugegeben, so schwer wars doch gar nicht, oder?! :)
Ihr könnt statt Fondant natürlich auch Marzipan oder Gumpaste benutzen.
Ich bevorzuge aber Fondant, da Marzipan keine so schöne, klare Farbe annimmt & mir Gumpaste einfach viel zu schnell hart wird^^

Liebe Grüße & viel Spaß beim Probieren!
Leya